Zum Inhalt
AG Lauermann

Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt Bildungsverläufe und Determinanten von Unterrichtsqualität

Drei komplementäre Themenfelder sind leitend für die aktuelle Forschung der AG.

(1) Forschung zum Lehrberuf: In diesem Bereich widmen wir uns zum Beispiel der Frage: Was motiviert und befähigt (angehende und erfahrene) Lehrkräfte dazu, qualitätsvolle Unterrichtsangebote zu entwickeln? In einzelnen Projekten befassen wir uns z. B. mit der Messung und Konzeption von professionsbezogenen Kompetenzen im Lehrberuf (auch im internationalen Vergleich), mit den motivationalen und kognitiven Determinanten von pädagogischen Entscheidungen und didaktischem Handeln sowie mit dem beruflichen Wohlbefinden von Lehrkräften.

Ältere Schülerinnen und Schüler bearbeiten Aufgaben, während eine Lehrkraft zur Seite steht © skynesher​/​iStock.com

(2) Forschung zu Bildungsverläufen: Eine zentrale Frage in diesem Bereich ist, warum Lernende auch bei ähnlichen kognitiven Voraussetzungen oft sehr unterschiedliche Entscheidungen bezüglich ihrer Bildungs- und Berufsbiographien treffen. Dabei spielen Aspekte wie Gender, motivational-affektive Charakteristiken der Lernenden, das soziale Umfeld und der Schulkontext eine wichtige Rolle.

(3) Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Merkmalen der Lehrperson und der Lernenden und mögliche Konsequenzen für den Unterricht: In neueren Studien verbinden wir diese zwei Forschungsfelder und untersuchen die Diskrepanzen und Wechselwirkungen zwischen Lehrer*innen- und Schüler*innenwahrnehmungen von Unterrichtssituationen sowie mögliche Konsequenzen für den Lehr- und Lernprozess. Das Handeln der Lehrperson ist ein zentraler Faktor, der die Motivation und den Lernzuwachs der Lernenden beeinflusst; allerdings können Merkmale der Lernenden ihrerseits auch die Lehrperson beeinflussen (z. B. Aspekte wie Heterogenität der Lerngruppe und das wahrgenommene Engagement der Lernenden im Unterricht).

Anfahrt & Lageplan

Die günstigsten Autobahnabfahrten finden Sie auf der B 1/A 40 (Dort­mund-Barop) (näher zum Cam­pus Nord) und auf der A45 (Dort­mund-Eichlinghofen). An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert. Im lokalen Straßennetz finden sich Wegweiser zum Cam­pus Nord, auf dem sich auch der Cam­pus Treff befindet. Von der Emil-Figge-Straße führt die Einfahrt Nr. 18 und vom Vogelspothsweg die Einfahrt Nr. 23 zu Parkplätzen in der Nähe des Veranstaltungsorts.

Vom Hauptbahnhof Dort­mund fährt auf Gleis 7 die S-Bahn „S1“ in Rich­tung Solingen bis zur Haltestelle „Dort­mund-Uni­ver­si­tät“ (Preisstufe A). Die S-Bahn fährt in der Hauptzeit an Werktagen im 15-Minuten-Takt und benötigt ca. 6 Minuten. Von Düsseldorf aus fährt die S-Bahn im 30-Minuten-Takt. Direkt an der S-Bahn-Station finden Sie das CDI-Ge­bäu­de, in dem sich das Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung befindet.

Zu den Wahrzeichen der Uni­ver­si­tät gehört die H-Bahn, die auf dem Cam­pus-Nord zwei Endpunkte hat. Der eine befindet sich direkt über der S-Bahn-Station und ist von ihr bequem mit Aufzügen erreichbar. Der andere befindet sich im Zen­trum des Cam­pus Nord an der Brücke zwischen der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek und der Mensa, gleich neben dem Au­di­max. Die H-Bahn fährt von hier aus zum Cam­pus Süd und zum Stadtteil Eichlinghofen.

Dort­mund hat einen Flugplatz, der mit einigen Zielen in Mitteleuropa verbunden ist. Regelmäßige Flugverbindungen gibt es bei­spiels­weise nach Amsterdam, Berlin, Dresden, Katowice, Krakau, Leipzig-Halle, London, Mün­chen, Nürnberg, Paris, Posen, Stuttgart, Wien und Zürich. Für die rund 20 Ki­lo­me­ter vom Flugplatz Dort­mund zum Cam­pus kann man den Bus zum Hauptbahnhof und von dort die S-Bahn benutzen. Schneller ist in der Regel die Nutzung eines Taxis. Weitaus mehr in­ter­na­ti­o­na­le Flugverbindungen bietet der etwa 60 km entfernte Rhein-Ruhr-Flughafen in Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.