Zum Inhalt
Derzeit in Elternzeit

Jennifer Igler

Forschungsschwerpunkte

  • Unterrichtsqualität
  • Lehrkraftkompetenzen
  • Urteilsgenauigkeit
  • Inklusion

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Akademischer Werdegang

  • Seit 06/2021 in Elternzeit
  • 09/2020 – 06/2021 Promovierende am IFS
  • 12/2018 – 08/2020 in Elternzeit
  • 11/2015 – 12/2018 Promovierende am IFS
  • 2015:  M.A. Rehabilitationswissenschaften, Technische Universität Dortmund
  • 2013:  B.A. Rehabilitationspädagogik, Technische Universität Dortmund

Beruflicher Werdegang

  • Derzeit in Elternzeit
  • 09/2020 – 06/2021 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe McElvany am IFS im Projekt „Evidenzbasierte Qualifizierung von angehenden Lehrkräften: Effektive und adaptive Klassenführung im inklusiven Klassenzimmer (EQuaL-I)“
  • 12/2018 – 08/2020 in Elternzeit
  • 08/2018 – 12/2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe McElvany am IFS Projektleitung „Evidenzbasierte Qualifizierung von angehenden Lehrkräften: Effektive und adaptive Klassenführung im inklusiven Klassenzimmer (EQuaL-I)“
  • 11/2015 – 12/2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe McElvany am IFS im Projekt „Evaluation von Konzepten und Maßnahmen der fachübergreifenden Leseförderung im Primarbereich (BiSS-EvalLesen)“

Weitere Informationen

  • Evaluation von Konzepten und Maßnahmen der fachübergreifenden Leseförderung im Primarbereich (BiSS-EvalLesen)
  • Ohle-Peters, A., Igler, J., Schlitter, T., Schwabe, F., Teerling, A., Köller, O. et al. (2021). Evaluation von Konzepten und Maßnahmen der fächerübergreifenden Leseförderung im Primarbereich - Zentrale Ergebnisse aus dem Projekt BiSS-EvalLesen. In G. Sarah, H. Sofie, S. Kristin, B. Luna & S. Petra (Hrsg.), Sprach- und Schriftsprachförderung wirksam gestalten: Evaluation umgesetzter Konzepte (Bildung durch Sprache und Schrift, Bd. 5, S. 183–200). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.
  • Schwabe, F., Schlitter, T., Igler, J., Ohle-Peters, A., Teerling, A., Köller, O., & McElvany, N. (2020). Lesemotivation, Leseselbstkonzept und Leseverhalten am Ende der Grundschulzeit – Wirksamkeit und differenzielle Effekte der schulischen Teilnahme an einer bundesweiten Förderinitiative. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 60, 53–70. doi.org/10.1024/1010-0652/a000262
  • Teerling, A., Bernholt, A., Igler, J., Schlitter, T., Ohle-Peters, A., McElvany, N. & Köller, O (2020). The attitude does matter: The role of principals’ and teachers’ concerns in an implementation process. International Journal of Educational Research, 100. doi.org/10.1016/j.ijer.2019.101528
  • Igler, J., Ohle-Peters, A., & McElvany, N. (2019). Mit den Augen eines Grundschulkindes. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 33(3-4), 191–205. doi.org/10.1024/1010-0652/a000243
  • Igler, J., Ohle-Peters, A., Schlitter, T., Teerling, A., McElvany, N. & Köller, O. (2018). Diagnose und Förderung der Lesemotivation im Unterricht. Grundschule Deutsch, 60, 12–14.
  • McElvany, N., Schwabe, F., Hartwig, S. J. & Igler, J. (2018). Inklusive Lehr-Lern-Settings. Einstellungen und Motivation von Lehrkräften. Zeitschrift für Pädagogik, 64(6), 831 – 851.
  • Igler, J., Ohle-Peters, A., Schlitter, T., Teerling, A., Asseburg, R., McElvany, N. & Köller, O. (2018). Bedeutung motivationaler Lehrkraftmerkmale und der Beteiligung an innovativen Programmen für die Qualität von Leseunterricht. In F. Schwabe, N. McElvany, W. Bos & H. G. Holtappels (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung Band 20. Schule und Unterricht in gesellschaftlicher Heterogenität (S. 58 – 81)Weinheim: Beltz Juventa.
  • McElvany, N., Ohle-Peters, A., Igler, J., Schlitter, T., Teerling, A., Asseburg, R. & Köller, O. (2018). Evaluation der Leseförderung an Grundschulen im Rahmen von „Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS)“. In F. Schwabe, N. McElvany, W. Bos & H. G. Holtappels (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung Band 20. Schule und Unterricht in gesellschaftlicher Heterogenität (S. 258 – 280). Weinheim: Beltz Juventa.

 

  • Igler, J., Ohle-Peters, A., Schlitter, T., Teerling, A., McElvany, N. & Köller, O. (2018, Juli). Diagnostische Kompetenz von Grundschullehrkräften hinsichtlich der Schülerwahrnehmung der Motivierungsqualität. Posterpräsentation auf dem 4. Dortmunder Symposium der Empirischen Bildungsforschung, Dortmund (Deutschland).
  • Igler, J., Ohle-Peters, A. & McElvany, N. (2018, Februar). Reihenfolgeeffekte bei Videoratings von Unterrichtsqualität. Symposiumsvortrag auf der 6. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Basel (Schweiz).
  • Igler, J., Ohle, A., Schlitter, T., Teerling, A., Asseburg, R., McElvany, N. & Köller, O. (2017, September). Bedeutung motivationaler Lehrkraftmerkmale für die Qualität von Leseunterricht – Die Rolle der Beteiligung an innovativen Programmen. Symposiumsvortrag auf der der gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Münster.
  • Igler, J., Ohle, A. & McElvany, N. (2017, August). Individual predictors of students’ perceptions of teaching quality. Symposiumsvortrag auf der 17. Tagung der European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI), Tampere.
  • Igler, J., Südkamp, A., Tröster, H., Kaiser, J. & Möller, J. (2016, März). Wie genau schätzen Lehramtsstudierende die Leistungen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Bedarf an sonderpädagogischer Förderung ein? Eine experimentelle Studie im Simulierten Klassenraum. Poster auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Berlin.

Anfahrt & Lageplan

Die günstigsten Autobahnabfahrten finden Sie auf der B 1/A 40 (Dort­mund-Barop) (näher zum Cam­pus Nord) und auf der A45 (Dort­mund-Eichlinghofen). An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert. Im lokalen Straßennetz finden sich Wegweiser zum Cam­pus Nord, auf dem sich auch der Cam­pus Treff befindet. Von der Emil-Figge-Straße führt die Einfahrt Nr. 18 und vom Vogelspothsweg die Einfahrt Nr. 23 zu Parkplätzen in der Nähe des Veranstaltungsorts.

Vom Hauptbahnhof Dort­mund fährt auf Gleis 7 die S-Bahn „S1“ in Rich­tung Solingen bis zur Haltestelle „Dort­mund-Uni­ver­si­tät“ (Preisstufe A). Die S-Bahn fährt in der Hauptzeit an Werktagen im 15-Minuten-Takt und benötigt ca. 6 Minuten. Von Düsseldorf aus fährt die S-Bahn im 30-Minuten-Takt. Direkt an der S-Bahn-Station finden Sie das CDI-Ge­bäu­de, in dem sich das Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung befindet.

Zu den Wahrzeichen der Uni­ver­si­tät gehört die H-Bahn, die auf dem Cam­pus-Nord zwei Endpunkte hat. Der eine befindet sich direkt über der S-Bahn-Station und ist von ihr bequem mit Aufzügen erreichbar. Der andere befindet sich im Zen­trum des Cam­pus Nord an der Brücke zwischen der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek und der Mensa, gleich neben dem Au­di­max. Die H-Bahn fährt von hier aus zum Cam­pus Süd und zum Stadtteil Eichlinghofen.

Dort­mund hat einen Flugplatz, der mit einigen Zielen in Mitteleuropa verbunden ist. Regelmäßige Flugverbindungen gibt es bei­spiels­weise nach Amsterdam, Berlin, Dresden, Katowice, Krakau, Leipzig-Halle, London, Mün­chen, Nürnberg, Paris, Posen, Stuttgart, Wien und Zürich. Für die rund 20 Ki­lo­me­ter vom Flugplatz Dort­mund zum Cam­pus kann man den Bus zum Hauptbahnhof und von dort die S-Bahn benutzen. Schneller ist in der Regel die Nutzung eines Taxis. Weitaus mehr in­ter­na­ti­o­na­le Flugverbindungen bietet der etwa 60 km entfernte Rhein-Ruhr-Flughafen in Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.