Zum Inhalt
Impressionen und Programm der Tagung am 27. September 2018

3. IFS-Bildungsdialog „Lehrerbildung – Potentiale und Herausforderungen in den drei Phasen“



Herausgeberband zur Tagung

Weißes Buchcover mit Abbildung einer Lehrkraft mit Tafel im Hintergrund und schwarzen Schriftzug Lehrerbildung - Potentiale und Herausforderungen in den drei Phasen © Waxmann

Eine gelingende Lehrerbildung, die Lehrkräfte dazu befähigt, Lern- und Bildungsprozesse erfolgreich anzuregen und zu gestalten, ist gerade auch mit Blick auf aktuelle Entwicklungen wie der zunehmenden Inklusion oder der Integration neu zugewanderter Schülerinnen und Schüler eine der zentralen Herausforderungen des deutschen Bildungssystems. Die Lehrerbildung in den drei Phasen bildet die Basis der alltäglichen Arbeit von Lehrpersonen in Deutschland und ist einerseits mit großen Chancen wie etwa der systematischen Verbesserung der Unterrichtsqualität über Schulstufen hinweg verbunden. Andererseits gibt es substantielle Herausforderungen wie zum Beispiel die veränderten Anforderungen, die durch die zunehmende Digitalisierung entstehen.

Dieser Band versammelt ausgewählte Perspektiven aus Bildungsforschung, Bildungspraxis, Bildungspolitik und Bildungsverwaltung mit dem Ziel, bereits erfolgreiche Strategien und Konzepte sowie zukünftige Bedarfe und Desiderate für eine gelingende Lehrerbildung zu identifizieren und zu diskutieren. Dabei widmen sich die einzelnen Beiträge unterschiedlichen Fragestellungen und Schwerpunkten: Was muss eine Lehrkraft können und wissen und wo lernt sie es? Welche Bedeutung haben die praktischen Anteile der Lehrerbildung? Wie kann der Seiteneinstieg gelingen? Welche Konzepte liegen einer erfolgreichen Weiterbildung von Lehrkräften zugrunde? Wie sieht die Zukunft der Lehrerbildung aus?

Weitere Informationen


Programm

10:45

BEGRÜSSUNG

Prof. Dr. Nele McElvany (Geschäftsführende Direktorin IFS, TU Dortmund)
Prof. Dr. Insa Melle (Prorektorin Studium, TU Dortmund)
Prof. Dr. Thomas Goll (Dekan Fakultät 12, TU Dortmund)
11:00

ÜBERBLICKSVORTRAG Lehrerbildung – Ein Überblick

Lehrkraftwissen und dessen Erwerb – Was muss eine Lehrkraft wissen und wo lernt sie es?
Prof. Dr. Thamar Voss (Universität Freiburg)

Plenumsdiskussion
11:45

SCHWERPUNKTTHEMA Praxisanteile in den ersten zwei Phasen der Lehrerbildung

Empirische Befunde zu Effekten von Praxisphasen
Prof. Dr. Johannes König (Universität zu Köln)

Praktische Anteile in der Lehrerbildung
Dr. Thomas Kratzert (Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Dortmund)

Plenumsdiskussion
12:45 Mittagspause mit Imbiss
14:00

STATEMENT Seiteneinstieg in den Lehrerberuf

Wie Seiteneinstieg gelingen kann – Ein Praxisbeispiel
Ulf Matysiak (Teach First Deutschland)

Plenumsdiskussion
14:30

SCHWERPUNKTTHEMA Weiterbildung im Lehrerberuf

Elemente gelungener Weiterbildung
Prof. Dr. Dirk Richter (Universität Potsdam)

Erfolgreiche Konzepte der Weiterbildung von Lehrkräften
Dr. Steffi Missal (LISUM Berlin und Deutscher Verein zur Förderung von Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung e.V.)

Plenumsdiskussion
15:30

PODIUMSDISKUSSION Die Zukunft der Lehrerbildung

Prof. Dr. Stephan Hußmann (TU Dortmund) / Dr. Fridtjof Filmer (Vertreter der Kultusministerkonferenz) / Jürgen Wesche (Schulleitung)

Plenumsdiskussion
16:30

VERABSCHIEDUNG UND AUSKLANG MIT KAFFEE UND KUCHEN

Anfahrt & Lageplan

Die günstigsten Autobahnabfahrten finden Sie auf der B 1/A 40 (Dort­mund-Barop) (näher zum Cam­pus Nord) und auf der A45 (Dort­mund-Eichlinghofen). An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert. Im lokalen Straßennetz finden sich Wegweiser zum Cam­pus Nord, auf dem sich auch der Cam­pus Treff befindet. Von der Emil-Figge-Straße führt die Einfahrt Nr. 18 und vom Vogelspothsweg die Einfahrt Nr. 23 zu Parkplätzen in der Nähe des Veranstaltungsorts.

Vom Hauptbahnhof Dort­mund fährt auf Gleis 7 die S-Bahn „S1“ in Rich­tung Solingen bis zur Haltestelle „Dort­mund-Uni­ver­si­tät“ (Preisstufe A). Die S-Bahn fährt in der Hauptzeit an Werktagen im 15-Minuten-Takt und benötigt ca. 6 Minuten. Von Düsseldorf aus fährt die S-Bahn im 30-Minuten-Takt. Direkt an der S-Bahn-Station finden Sie das CDI-Ge­bäu­de, in dem sich das Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung befindet.

Zu den Wahrzeichen der Uni­ver­si­tät gehört die H-Bahn, die auf dem Cam­pus-Nord zwei Endpunkte hat. Der eine befindet sich direkt über der S-Bahn-Station und ist von ihr bequem mit Aufzügen erreichbar. Der andere befindet sich im Zen­trum des Cam­pus Nord an der Brücke zwischen der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek und der Mensa, gleich neben dem Au­di­max. Die H-Bahn fährt von hier aus zum Cam­pus Süd und zum Stadtteil Eichlinghofen.

Dort­mund hat einen Flugplatz, der mit einigen Zielen in Mitteleuropa verbunden ist. Regelmäßige Flugverbindungen gibt es bei­spiels­weise nach Amsterdam, Berlin, Dresden, Katowice, Krakau, Leipzig-Halle, London, Mün­chen, Nürnberg, Paris, Posen, Stuttgart, Wien und Zürich. Für die rund 20 Ki­lo­me­ter vom Flugplatz Dort­mund zum Cam­pus kann man den Bus zum Hauptbahnhof und von dort die S-Bahn benutzen. Schneller ist in der Regel die Nutzung eines Taxis. Weitaus mehr in­ter­na­ti­o­na­le Flugverbindungen bietet der etwa 60 km entfernte Rhein-Ruhr-Flughafen in Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.