Zum Inhalt
Impressionen und Programm der digitalen Tagung am 30. September 2021

5. IFS-Bildungsdialog „Schulische Intervention: Wie kann Wis­sen­schaft-Praxis-Transfer gelingen?“



Programm

10:30

BEGRÜSSUNG

Prof. Dr. Nele McElvany (Geschäftsführende Direktorin des IFS)
Prof. Dr. Sabine Hornberg (Dekanin der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung)
MinDirig Dr. Stefan Luther (Bundesministerium für Bildung und Forschung)
10:45

ÜBERBLICKSVORTRAG Schulische Intervention: Wie kann Wissenschaft-Praxis-Transfer gelingen?

Von der Wissenschaft in die Praxis: Das Leseförderprogramm FiLBY 2-4
Prof. Dr. Anita Schilcher (Universität Regensburg)

Plenumsdiskussion
11:15

SCHWERPUNKTTHEMA Verzahnung von Wissenschaft und Praxis

Das Clearing House Unterricht - Wie Forschung Bildung fördern kann
Dr. Maximilian Knogler (Technische Universität München)

Theorie-Praxis-Transfer - „Warum eigentlich nicht?"
Dr. Martin Burghoff (Stellvertretender Schulleiter am Städtischen Gymnasium Wermelskirchen)

Plenumsdiskussion
12:15 Mittagspause
13:15

SCHWERPUNKTTHEMA Interventionen auf der Schulsystemebene

Förderung von Schulen in sozial herausfordernder Lage – Akzeptanz, Umsetzung und Auswirkungen von
Interventionen auf Schulsystemebene am Beispiel des Berliner Bonus-Programms

Dr. Susanne Böse (DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation)

Interventionen zur Schul- und Unterrichtsentwicklung in Baden-Württemberg
Prof. Dr. Benjamin Fauth und Dr. Evelin Ruth-Herbein (Institut für Bildungsanalysen des Landes Baden-Württemberg und Universität Tübingen)

Plenumsdiskussion
14:15

SCHWERPUNKTTHEMA Implementation von Interventionen

Wirksame Konzepte der Sprachförderung implementieren - Erfahrungen aus der Bund-Länder-Initiative BiSS
Prof. Dr. Becker-Mrotzek (Universität zu Köln)

Mathe sicher können - Architektur eines Implementationsprojekts und Inneneinsichten in Gelingens-bedingungen einer Netzwerkbegleiterin
Claudia Ademmer (Lehrerin Richard-von-Weizsäcker-Gesamtschule Rietberg)

Plenumsdiskussion
15:15 Kaffeepause
15:30

Input-Vortrag

Strategien für Transferprozesse – Diskursbeobachtungen und Erfahrungen
Dr. Veronika Manitius (Qualitäts- und UnterstützungsAgentur – Landesinstitut für Schule NRW)
16:00

PODIUMSDISKUSSION

Ulrike Sommer (Geschäftsführerin Wider Sense TraFo)
Simone Fleischmann (Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband)
MinDirig Dr. Stefan Luther (Bundesministerium für Bildung und Forschung)
Prof. Dr. Nele McElvany (Geschäftsführende Direktorin des IFS)

Plenumsdiskussion
16:45

ABSCHLUSS UND VERABSCHIEDUNG

Anfahrt & Lageplan

Die günstigsten Autobahnabfahrten finden Sie auf der B 1/A 40 (Dort­mund-Barop) (näher zum Cam­pus Nord) und auf der A45 (Dort­mund-Eichlinghofen). An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert. Im lokalen Straßennetz finden sich Wegweiser zum Cam­pus Nord, auf dem sich auch der Cam­pus Treff befindet. Von der Emil-Figge-Straße führt die Einfahrt Nr. 18 und vom Vogelspothsweg die Einfahrt Nr. 23 zu Parkplätzen in der Nähe des Veranstaltungsorts.

Vom Hauptbahnhof Dort­mund fährt auf Gleis 7 die S-Bahn „S1“ in Rich­tung Solingen bis zur Haltestelle „Dort­mund-Uni­ver­si­tät“ (Preisstufe A). Die S-Bahn fährt in der Hauptzeit an Werktagen im 15-Minuten-Takt und benötigt ca. 6 Minuten. Von Düsseldorf aus fährt die S-Bahn im 30-Minuten-Takt. Direkt an der S-Bahn-Station finden Sie das CDI-Ge­bäu­de, in dem sich das Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung befindet.

Zu den Wahrzeichen der Uni­ver­si­tät gehört die H-Bahn, die auf dem Cam­pus-Nord zwei Endpunkte hat. Der eine befindet sich direkt über der S-Bahn-Station und ist von ihr bequem mit Aufzügen erreichbar. Der andere befindet sich im Zen­trum des Cam­pus Nord an der Brücke zwischen der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek und der Mensa, gleich neben dem Au­di­max. Die H-Bahn fährt von hier aus zum Cam­pus Süd und zum Stadtteil Eichlinghofen.

Dort­mund hat einen Flugplatz, der mit einigen Zielen in Mitteleuropa verbunden ist. Regelmäßige Flugverbindungen gibt es bei­spiels­weise nach Amsterdam, Berlin, Dresden, Katowice, Krakau, Leipzig-Halle, London, Mün­chen, Nürnberg, Paris, Posen, Stuttgart, Wien und Zürich. Für die rund 20 Ki­lo­me­ter vom Flugplatz Dort­mund zum Cam­pus kann man den Bus zum Hauptbahnhof und von dort die S-Bahn benutzen. Schneller ist in der Regel die Nutzung eines Taxis. Weitaus mehr in­ter­na­ti­o­na­le Flugverbindungen bietet der etwa 60 km entfernte Rhein-Ruhr-Flughafen in Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.