Zum Inhalt

Job Schepens, PhD

Forschungsschwerpunkte

  • Variabilität beim Erlernen der Zweitsprache
  • Die Rolle der sozialen und bildungsbezogenen Heterogenität und des Alters für den Zweitspracherwerb
  • Sprachprüfungen
  • Statistische Datenanalyse in den Sozialwissenschaften und Modellierungsansätze
     

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Akademischer Werdegang

  • 2011 – 2015: Radboud University, PhD
  • 2008 – 2010: Radboud University, MSc

Beruflicher Werdegang

  • seit 12/2019: Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Gaspard am IFS
  • 2016 – 2019: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Freie Universität
  • 2015 – 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Max Planck Institute for Human Development

Vita

Weitere Informationen

  • Van der Slik, F., Schepens, J., Bongaerts, T. & van Hout, R.(2020). Big data suggest strong constraints of linguistic similarity on adult language learning. Cognition, 194, 104056
  • Schepens, J., van Hout, R., & Jaeger, T. F. (2020). Big data suggest strong constraints of linguistic similarity on adult language learning. Cognition, 194, 104056
  • Van der Slik, F., Van Hout, R., & Schepens, J. (2019). The role of morphological complexity in predicting the learnability of an additional language: The case of La (additional language) Dutch. Second Language Research, 35(1). 47-70.
  • Schepens, J., Van der Slik, F., & Van Hout, R. (2016). L1 and L2 distance effects in L3 Dutch learnability. Language Learning, 66(1): 224–256.
  • Van der Slik, F., Van Hout, R., & Schepens, J. (2015). The gender gap in second language acquisition: Gender differences in the acquisition of Dutch among immigrants from 88 countries with 49 mother tongues. PLoS ONE, 10(11): e0142056.
  • Schepens, J., Van der Slik, F., & Van Hout, R. (2014). Learning complex features: A morphological account of L2 learnability. Language Dynamics and Change, 3(2), 218-244.
  • Schepens, J., Dijkstra, T., Grootjen, F., van Heuven, W.J.B. (2013). Cross-language distributions of high frequency and phonetically similar cognates. PLoS ONE, 8(5), e63006.
  • Schepens, J., Dijkstra, A., Grootjen, F. (2012). Distributions of cognates in Europe as based on Levenshtein distance. Bilingualism: Language and Cognition, 15(1), 157–166.
  • Schepens, J., Van der Slik, F., & Van Hout, R. (2021). The advantages of explaining learners’ L2 Dutch language variation by means of L1-Ln lexical, morphological, and phonological distance measures. Paper presented at the 2021 Conference of the American Association for Applied Linguistics. Virtual.
  • van der Slik, F., Van Hout, R., & Schepens, J. (2018/9). Cognitive aging effects in the adult additional language acquisition of Dutch. Paper presented at the annual conference of the European Second Language Association (EuroSLA). Münster, DE.
  • Schepens, J., Hertwig, R., van den Bos, W. (2017). Aging of the exploring mind: Older adults deviate more from optimality in complex choice environments. Proceedings of the 3rd Multidisciplinary Conference on Reinforcement Learning and Decision Making. Ann Arbor, MI.
  • Schepens, J. & Jaeger, T. F. (2015/3). L2 phonological learning in adults: The role of language background, length of exposure, and age of acquisition. Paper presented at the 37th Annual Meeting of the Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft: Universal Biases on Phonological Acquisition and Processing workshop. Leipzig, DE.
  • Schepens, J., Van der Slik, F., & Van Hout, R. (2014/3). A large-scale study of L1 and L2 influences on learning L3 Dutch. Paper presented at the 65th Georgetown University Round Table: Usage-based Approaches to Language, Language Learning, and Multilingualism. Washington D.C., US.
  • Schepens, J., Dijkstra, T., Grootjen, F., & Van Heuven, W. (2011/10). Cross-language distributions of high frequency and phonetically similar cognates. Paper presented at the Comparing Approaches to Measuring Linguistic Differences workshop. Gothenburg, SE.

Anfahrt & Lageplan

Die günstigsten Autobahnabfahrten finden Sie auf der B 1/A 40 (Dort­mund-Barop) (näher zum Cam­pus Nord) und auf der A45 (Dort­mund-Eichlinghofen). An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert. Im lokalen Straßennetz finden sich Wegweiser zum Cam­pus Nord, auf dem sich auch der Cam­pus Treff befindet. Von der Emil-Figge-Straße führt die Einfahrt Nr. 18 und vom Vogelspothsweg die Einfahrt Nr. 23 zu Parkplätzen in der Nähe des Veranstaltungsorts.

Vom Hauptbahnhof Dort­mund fährt auf Gleis 7 die S-Bahn „S1“ in Rich­tung Solingen bis zur Haltestelle „Dort­mund-Uni­ver­si­tät“ (Preisstufe A). Die S-Bahn fährt in der Hauptzeit an Werktagen im 15-Minuten-Takt und benötigt ca. 6 Minuten. Von Düsseldorf aus fährt die S-Bahn im 30-Minuten-Takt. Direkt an der S-Bahn-Station finden Sie das CDI-Ge­bäu­de, in dem sich das Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung befindet.

Zu den Wahrzeichen der Uni­ver­si­tät gehört die H-Bahn, die auf dem Cam­pus-Nord zwei Endpunkte hat. Der eine befindet sich direkt über der S-Bahn-Station und ist von ihr bequem mit Aufzügen erreichbar. Der andere befindet sich im Zen­trum des Cam­pus Nord an der Brücke zwischen der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek und der Mensa, gleich neben dem Au­di­max. Die H-Bahn fährt von hier aus zum Cam­pus Süd und zum Stadtteil Eichlinghofen.

Dort­mund hat einen Flugplatz, der mit einigen Zielen in Mitteleuropa verbunden ist. Regelmäßige Flugverbindungen gibt es bei­spiels­weise nach Amsterdam, Berlin, Dresden, Katowice, Krakau, Leipzig-Halle, London, Mün­chen, Nürnberg, Paris, Posen, Stuttgart, Wien und Zürich. Für die rund 20 Ki­lo­me­ter vom Flugplatz Dort­mund zum Cam­pus kann man den Bus zum Hauptbahnhof und von dort die S-Bahn benutzen. Schneller ist in der Regel die Nutzung eines Taxis. Weitaus mehr in­ter­na­ti­o­na­le Flugverbindungen bietet der etwa 60 km entfernte Rhein-Ruhr-Flughafen in Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.