Zum Inhalt
6. IFS-Bildungsdialog „Lernen in und für die Schule im Zeitalter der Digitalität – Chancen und Herausforderungen für Lehrkräfte, Unterricht und Lernende“

Programm der digitalen Tagung - 22. September 2022

10:30

BEGRÜSSUNG

Prof. Dr. Nele McElvany (Geschäftsführende Direktorin des IFS)
Prof. Dr. Norbert Zmyj (Prodekan Struktur und Finanzen der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung)
10:50

ÜBERBLICKSVORTRAG Lernen in und für die Schule im Zeitalter der Digitalität: (Wie) Kann digitale Kompetenz vermittelt werden?

Prof. Dr. Michael Kerres (Universität Duisburg-Essen)

Plenumsdiskussion
11:35

SCHWERPUNKTTHEMA Lernsituation mit digitalen Medien in der Schule

Forschendes Lernen mit digitalen Medien im naturwissenschaftlichen Unterricht – wie klappt's gut?
Prof. Dr. Katharina Scheiter (Universität Tübingen)

Lernen in und für die Schule im Zeitalter der Digitalität – ein Blick in den Schulalltag
Christof Schraven (Schulleiter Gemeinschaftsgrundschule am Weyer)

Plenumsdiskussion
12:30 Mittagspause
13:30

SCHWERPUNKTTHEMA Leistungs-/Testsituation mit digitalen Medien

Effekte digitaler Medien auf affektive Merkmale in Leistungssituationen (Befunde der Studie LL-digital)
Thomas Brüggemann (IFS, TU Dortmund)

Plenumsdiskussion
14:25

SCHWERPUNKTTHEMA Data-based decision-making – datengestützte Gestaltung von Lernprozessen

Wie übersetzt man Daten in die Gestaltung von Lernprozessen? Konzepte und Befunde zu data-based decision making
Prof. Dr. Elmar Souvignier (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

Lernverlaufsdiagnostik und differenzierte Förderung – Einblicke in die Praxis einer Grundschule
Moritz Uibel (Konrektor Grundschule am Buntentorsteinweg)

Plenumsdiskussion
15:20 Kaffeepause
15:40

INPUT-VORTRAG Schule in der Digitalität – so kann es gelingen!

Jacob Chammon (Vorstand Forum Bildung Digitalisierung)

Plenumsdiskussion
16:10

PODIUMSDISKUSSION

Kolja Brandtstedt (Pacemaker Initiative)
Martin Depenbrock (Leiter Bereich Digitalisierung, "Masterplan Digitale Bildung" der Stadt Dortmund)
Prof. Dr. Fani Lauermann, PhD (IFS, TU Dortmund)
Wolfram Otto (Gesamtschulleitung Evangelisches Schulzentrum Martinschule Greifswald)
Dr. Ekkehard Winter (Geschäftsführer Deutsche Telekom Stiftung)

Plenumsdiskussion
16:55

ABSCHLUSS UND VERABSCHIEDUNG

Das Programm steht auch hier als Download zur Verfügung.

Anfahrt & Lageplan

Die günstigsten Autobahnabfahrten finden Sie auf der B 1/A 40 (Dort­mund-Barop) (näher zum Cam­pus Nord) und auf der A45 (Dort­mund-Eichlinghofen). An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert. Im lokalen Straßennetz finden sich Wegweiser zum Cam­pus Nord, auf dem sich auch der Cam­pus Treff befindet. Von der Emil-Figge-Straße führt die Einfahrt Nr. 18 und vom Vogelspothsweg die Einfahrt Nr. 23 zu Parkplätzen in der Nähe des Veranstaltungsorts.

Vom Hauptbahnhof Dort­mund fährt auf Gleis 7 die S-Bahn „S1“ in Rich­tung Solingen bis zur Haltestelle „Dort­mund-Uni­ver­si­tät“ (Preisstufe A). Die S-Bahn fährt in der Hauptzeit an Werktagen im 15-Minuten-Takt und benötigt ca. 6 Minuten. Von Düsseldorf aus fährt die S-Bahn im 30-Minuten-Takt. Direkt an der S-Bahn-Station finden Sie das CDI-Ge­bäu­de, in dem sich das Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung befindet.

Zu den Wahrzeichen der Uni­ver­si­tät gehört die H-Bahn, die auf dem Cam­pus-Nord zwei Endpunkte hat. Der eine befindet sich direkt über der S-Bahn-Station und ist von ihr bequem mit Aufzügen erreichbar. Der andere befindet sich im Zen­trum des Cam­pus Nord an der Brücke zwischen der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek und der Mensa, gleich neben dem Au­di­max. Die H-Bahn fährt von hier aus zum Cam­pus Süd und zum Stadtteil Eichlinghofen.

Dort­mund hat einen Flugplatz, der mit einigen Zielen in Mitteleuropa verbunden ist. Regelmäßige Flugverbindungen gibt es bei­spiels­weise nach Amsterdam, Berlin, Dresden, Katowice, Krakau, Leipzig-Halle, London, Mün­chen, Nürnberg, Paris, Posen, Stuttgart, Wien und Zürich. Für die rund 20 Ki­lo­me­ter vom Flugplatz Dort­mund zum Cam­pus kann man den Bus zum Hauptbahnhof und von dort die S-Bahn benutzen. Schneller ist in der Regel die Nutzung eines Taxis. Weitaus mehr in­ter­na­ti­o­na­le Flugverbindungen bietet der etwa 60 km entfernte Rhein-Ruhr-Flughafen in Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.