Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung
Laufzeit 01.02.2018 - 01.12.2018

Textinteresse im Lesen

Im Fokus der TiL-Studie steht die Forschungsfrage, von welchen Faktoren das Leseinteresse von Mädchen und Jungen im Grundschulalter abhängt. Dabei werden neben dem geschlechtsspezifischen Interesse verschiedene Textmerkmale, wie das Textgenre, untersucht. Insgesamt beschäftigt sich die TiL-Studie mit dem Leseinteresse von Jungen und Mädchen in der Grundschule und schafft Verbindungen zu lesebezogenen und geschlechtsbezogenen Konzepten sowie zu der Lesekompetenz.

Eigenmittel Professur McElvany

Projektbeschreibung

Im Rahmen des Forschungsprojektes Textinteresse im Lesen (TiL) werden das schülerseitige Interesse an Texten und die Lesekompetenz von Lernenden am Ende der Grundschule untersucht. Analysiert wird, inwiefern individuelle Schülermerkmale, wie das Geschlecht, und verschiedene textbezogene Merkmale, wie das Thema des Textes, Einfluss auf das schülerseitige Textinteresse nehmen. Außerdem wird das Verhältnis von Interesse an Texten, Textmerkmalen und Lesekompetenz unter Einbezug geschlechtsspezifischer Effekte erforscht. Die Forschungsergebnisse dienen einem differenzierteren Verständnis spezifischer Einflussfaktoren auf das Interesse an Lesematerialien.

Schwarzes, aufgeschlagenes Buch mit schwarzen Schriftzug des Projektnamens TiL

Das TiL-Projekt umfasst zwei Teilstudien. Die erste Teilstudie setzt sich mit der Frage auseinander, inwiefern das schülerseitige Textinteresse von den textbezogenen Merkmalen Textgenre (narrativ vs. informierend), Textthema (weiblich vs. männlich konnotiert) und Geschlecht der Hauptfiguren (männlich vs. weiblich) abhängt. Darüber hinaus werden das Geschlecht der Lernenden als individueller Einflussfaktor sowie Interaktionseffekte zwischen dem geschlechtsspezifischen Textinteresse und Textmerkmalen untersucht.

Die zweite Teilstudie untersucht, ob die Leseleistung von Jungen stärker von ihrem Textinteresse abhängt als die Leseleistung von Mädchen. Das Textinteresse wird in Abhängigkeit der Merkmale Textthema, Geschlecht der Hauptfigur und Schwierigkeitsniveau der Texte erfasst.

Ergebnisse

Das Textinteresse hing von dem Textgenre und dem Textthema sowie von dem Geschlecht der Lernenden ab. So berichteten Jungen im Mittel ein geringeres Interesse an den Texten als Mädchen. Das Interesse von Jungen und Mädchen war bei den Texten mit männlichem Thema und narrativen Texten höher ausgeprägt. Die Interaktionen zwischen dem Geschlecht der Lernenden, Textthema sowie dem Geschlecht der Hauptfiguren waren signifikant. Jungen zeigten im Mittel weniger Interesse an Texten mit weiblich konnotiertem Thema und an Texten mit weiblichen Protagonisten. Mädchen waren im Durchschnitt an allen Textversionen stärker interessiert als Jungen.

Wissenschaftliche Leitung

Operative Projektleitung und stellvertretende Projektleitung

  • Chantal Lepper
  • Dr. Justine Stang