Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung
Laufzeit 01.05.2017 - 30.06.2021

EkK Musik - Die Entwicklung von Kreativität in Schule erfassen und fördern

Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung und Validierung eines Testverfahrens zur Messung kreativer Kompetenz bei Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe 1. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem Fach Musik.

Projektbeschreibung

Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Validierung eines Instruments zur Messung kreativer Kompetenz im Kontext von Musik in der Jahrgangsstufen 6. und 7. Damit verbunden ist die Beantwortung der Frage, ob sich kreative Prozesse im Bereich Musik als Kompetenzen beschreiben und erfassen lassen.

Schwarz-grüne Kreise mit einer Musiknote und schwarzen Schriftzug EkK, sowie hellblauen Schriftzug darunter des Projektnamens Erfassung kreativer Kompetenz in Musik

Kreativität gilt dabei als persönlichkeitsbildende Ressource und ist Voraussetzung für die Bewältigung zahlreicher Aufgaben in einer sich stetig verändernden Arbeits- und Lebenswelt. Sie zeigt sich in Ideen, Lösungswegen oder Endprodukten, die den Kriterien der Neuheit/Originalität und der Angemessenheit/Brauchbarkeit genügen müssen. Aufgrund der traditionell starken Orientierung von Kreativitätsmodellen an Leistungskonstrukten kann Kreativität dabei auch als Kompetenz beschrieben werden. Basierend auf aktuellen theoretischen Ansätzen lässt sich eine kreative Kompetenz in drei Dimensionen strukturieren: Allgemeine kreative Prozesse (z. B. konvergente und divergente Denkprozesse), Domänenspezifische Komponenten (z. B. Fachwissen oder Expertise) und Motivationale Dispositionen.

Das methodische Vorgehen folgt den Standards der Kompetenztestentwicklung. So werden zunächst Testitems entwickelt, erprobt und optimiert. Dieser Prozess wird durch Expertinnen und Experten aus Universität und Schule unterstützt. Die entwickelten Items werden im Verlauf des Projekts an ca. 1.600 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 und 6 pilotiert und anschließend an einer neuen Stichprobe mit ca. 800 Schülerinnen und Schülern validiert. Zur Prüfung der Kriteriumsvalidität werden zusätzlich komplexere, vom Expertengremium entwickelte Kreativaufgaben durchgeführt und deren Prädiktion durch die Ergebnisse des Kompetenztests untersucht.

Zentrales Endprodukt des Projekts ist ein theoriebasiertes Testinstrument zur Messung kreativer Kompetenz im Kontext von Musik zu Beginn der Sekundarstufe I. Die geplanten Analysen erlauben Erkenntnisse über die Struktur musikalischer Kreativität, das Niveau und die Streuung der Kompetenzen in den ersten Klassenstufen der weiterführenden Schulen und die Zusammenhänge mit relevanten weiteren Aspekten.

Wissenschaftliche Leitung

Operative Projektleitung

  • Dr. Matthias Trendtel