Zum Inhalt
Impressionen und Programm der digitalen Tagung am 23. Juni 2022

7. Dortmunder Symposium der Empirischen Bildungsforschung „Evaluation des Bildungssystems: Welche Erkenntnisse liefern aktuelle Schulleistungsstudien?“



Herausgeberband zur Tagung

Leerer, grauer Platzhalter für ein Herausgeberwerk © Waxmann

Der siebte Band der Reihe "Dortmunder Symposium der Empirischen Bildungsforschung" wird voraussichtlich 2023 erscheinen.


Programm

10:30

Eröffnung und Einführung in das Thema

Prof. Dr. Nele McElvany (Geschäftsführende Direktorin des IFS)
 

Grußwort

Prof. Dr. Norbert Zmyj (Prodekan Struktur und Finanzen Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung)
11:00

Plenumsvortrag: „Evaluation des Bildungssystems: Welche Erkenntnisse liefern aktuelle Schulleistungsstudien?“

Prof. Dr. Ludger Wößmann (ifo Zentrum für Bildungsökonomik)

Kurzkommentare aus Psychologie, Soziologie und Fachdidaktik
Prof. Dr. Andreas Frey (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Prof. Dr. Corinna Kleinert (Leibniz-Institut für Bildungsverläufe)
Prof. Dr. Knut Neumann (Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik)

und Plenumsdiskussion
12:30

Mittagspause, virtuelle Posterausstellung der Nachwuchswissenschaftler*innen und Wahl des besten Posters

13:30

Posterpreis

gestiftet vom Waxmann Verlag
13:35

Spotlights der Nachwuchswissenschaftler*innen

Dr. Alyssa Grecu (IFS, TU Dortmund)
Kommentiert von Prof. Dr. Markus Gebhardt (Universität Regensburg) und Prof. Dr. Sandra Aßmann (Ruhr-Universität Bochum)

Dr. Ulrich Ludewig (IFS, TU Dortmund)
Kommentiert von Prof. Dr. Uta Klusmann (Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik) und Prof. Dr. Stephan Hußmann (TU Dortmund)
14:20

Vorstellung und Diskussion einer zentralen, aktuellen Studie:
„Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung 2021 (IGLU)

Prof. Dr. Nele McElvany (Geschäftsführende Direktorin des IFS)

und Plenumsdiskussion

15:00 Kaffeepause
15:30

Themenstatement: „Welche Anforderungen müssen LSA zukünftig erfüllen, damit die Ergebnisse für die Optimierung schulischer Bildungsprozesse nutzbar gemacht werden können?

Prof. Dr. Doris Lewalter (TU München, TUM School of Social Sciences and Technology)

und Plenumsdiskussion

16:00

Standpunktdiskussion „Vor- und Nachteile quer- und längsschnittlich angelegter LSA”

Fokus Längsschnittstudien Prof. Dr. Michael Becker (TU Dortmund)
Fokus Querschnittsstudien Dr. Dirk Hastedt (International Association for the Evaluation of Educational Achievement)

und Plenumsdiskussion

16:45

„Ask the Expert“ Plenumsdiskussion mit allen Referent*innen

17:15

Abschluss

Anfahrt & Lageplan

Die günstigsten Autobahnabfahrten finden Sie auf der B 1/A 40 (Dort­mund-Barop) (näher zum Cam­pus Nord) und auf der A45 (Dort­mund-Eichlinghofen). An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert. Im lokalen Straßennetz finden sich Wegweiser zum Cam­pus Nord, auf dem sich auch der Cam­pus Treff befindet. Von der Emil-Figge-Straße führt die Einfahrt Nr. 18 und vom Vogelspothsweg die Einfahrt Nr. 23 zu Parkplätzen in der Nähe des Veranstaltungsorts.

Vom Hauptbahnhof Dort­mund fährt auf Gleis 7 die S-Bahn „S1“ in Rich­tung Solingen bis zur Haltestelle „Dort­mund-Uni­ver­si­tät“ (Preisstufe A). Die S-Bahn fährt in der Hauptzeit an Werktagen im 15-Minuten-Takt und benötigt ca. 6 Minuten. Von Düsseldorf aus fährt die S-Bahn im 30-Minuten-Takt. Direkt an der S-Bahn-Station finden Sie das CDI-Ge­bäu­de, in dem sich das Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung befindet.

Zu den Wahrzeichen der Uni­ver­si­tät gehört die H-Bahn, die auf dem Cam­pus-Nord zwei Endpunkte hat. Der eine befindet sich direkt über der S-Bahn-Station und ist von ihr bequem mit Aufzügen erreichbar. Der andere befindet sich im Zen­trum des Cam­pus Nord an der Brücke zwischen der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek und der Mensa, gleich neben dem Au­di­max. Die H-Bahn fährt von hier aus zum Cam­pus Süd und zum Stadtteil Eichlinghofen.

Dort­mund hat einen Flugplatz, der mit einigen Zielen in Mitteleuropa verbunden ist. Regelmäßige Flugverbindungen gibt es bei­spiels­weise nach Amsterdam, Berlin, Dresden, Katowice, Krakau, Leipzig-Halle, London, Mün­chen, Nürnberg, Paris, Posen, Stuttgart, Wien und Zürich. Für die rund 20 Ki­lo­me­ter vom Flugplatz Dort­mund zum Cam­pus kann man den Bus zum Hauptbahnhof und von dort die S-Bahn benutzen. Schneller ist in der Regel die Nutzung eines Taxis. Weitaus mehr in­ter­na­ti­o­na­le Flugverbindungen bietet der etwa 60 km entfernte Rhein-Ruhr-Flughafen in Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.