Zum Inhalt

Prof. Dr. Charlotte Dignath

Forschungsschwerpunkte

  • Unterschiedlichkeit von Lernenden in kognitiven, metakognitiven und motivational-affektiven Lernprozessen
  • Selbstregulationsförderung bei Lernenden mit und ohne Lernschwierigkeiten
  • Lernen als Hot Conceptual Change
  • Wirksamkeit digitaler Medien im Unterricht
  • Professionelle Kompetenz von Lehrkräften im Kontext von Lern- und Entwicklungsstörungen

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung

Akademischer Werdegang

  • 2009: Dr. phil. in Psychologie, Goethe Universität Frankfurt
  • 2004: Diplom in Psychologie, TU Darmstadt

Beruflicher Werdegang

  • ab 10/2022 Professur für Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt Schul- und Unterrichtsforschung an der TU Dortmund
  • 2020-2022: Leitung des Arbeitsbereichs Förderung schulischer Lernprozesse und der Emmy Noether-Gruppe SeLFI am DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation in Frankfurt
  • 2015-2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe Universität Frankfurt
  • 2010-2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Mainz und Mannheim
  • 2009-2010: Post-doc an den Universitäten Groningen und Amsterdam
  • 2004-2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe Universität Frankfurt

Weitere Informationen

Projekte zu Lernprozessen von Schüler*innen

  • AMSeL
  • PuS-SeL - Lernprozesse
  • PuS-SeL Spezial

Projekte zur Wirksamkeit von Instruktionsformaten und Unterrichtsmethoden

  • DiSO
  • DiSO-LD
  • NawiSelf*digital
  • PuS-SeL – Trainingsstudie

Projekte zu Lernprozessen von Lehrkräften

  • INCLASS
  • ReMento
  • StereoDisk
  • TeachingHowToLearn
  • TeBelIn
  • WieSeL
  • Dignath, C., Rimm-Kaufman, S., Van Ewijk, R. & Kunter, M. (in press; 2022). Teachers’ beliefs about inclusive education and insights on what contributes to those beliefs: A meta-analytical study. Educational Psychology Review.
  • Dignath, C. & Mevarech, Z. (2021). Mind the gap between research and practice in the area of teachers' support of metacognition and SRL. Special Issue guest-edited in Metacognition and Learning. doi.org/10.1007/s11409-021-09285-5
  • Dignath, C. (2021). For unto every one that hath shall be given: teachers’ competence profiles regarding the promotion of self-regulated learning moderate the effectiveness of short-term teacher training. Metacognition and Learning, 16(3), 555-594.
  • Dignath, C., Fink, J. & Kunter, M. (2021). Reading persuasive texts affects preservice teachers’ beliefs about cultural diversity in the classroom. Journal of Teacher Education, 73(2), 188-200.
  • Dignath, C. & Veenman, M.J.V. (2021). The role of direct strategy instruction in promoting self-regulated learning - evidence from classroom observation studies. Educational Psychology Review, 33(2), 489-533.
  • Dignath, C. & Sprenger, L. (2020). Can you only diagnose what you know? The relation between teachers’ self-regulation of learning concepts, and their assessment of students’ self-regulation. Frontiers in Education, 5, 228.
  • Dignath, C. & Büttner, G. (2018). Investigating teachers’ direct and indirect promotion of self-regulated learning in primary and secondary mathematics classrooms – insights from video-based classroom observations and teacher interviews. Metacognition and Learning, 13(2), 127-157.
  • Dignath, C. & Van der Werf, G. (2012). What teachers think about self-regulated learning: An investigation of teacher beliefs about enhancing students' self-regulation and how they predict teacher behavior. Education Research International, doi: 10.1155/2012/741713.
  • Dignath, C. & Büttner, G. (2008). Components of fostering self-regulated learning among students. A meta-analysis on intervention studies at primary and secondary school level. Metacognition & Learning, 3, 231-264.
  • Dignath, C., Büttner, G. & Langfeldt, H.-P. (2008). How can primary school students acquire self-regulated learning most efficiently? A meta-analysis on interventions that aim at fostering self-regulation. Educational Research Review, 3, 101-129.

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften:

  • European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF)

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Netzwerken:

  • Internationales wissenschaftliches DFG-Netzwerk: Self-Regulation Network SeReNe
    (2021-2023) – Principal Investigator
  • Emerging Field Group (EARLI): Integrated Model of Momentary Learning in Context (IMMoLIC) (PI: Jennifer E. Symonds, University College Dublin) (2020-2023)
  • IDeA-Center Frankfurt (seit 2018)

Wissenschaftliche Koordination:

  • Koordinatorin der Special Interest Group Metacognition der EARLI (08/2019-08/2023)
  • Mitglied im Scientific Committee der gemeinsamen Konferenz der EARLI-SIG 8 Motivation und EARLI-SIG 16 Metacognition in Dresden September 2020/2022 (seit 05/2019)
  • Koordination der SIG Teaching and Teacher Learning am IDeA-Center (2017-2019)
  • Koordination der SIG Selbstregulation am IDeA-Center (seit 2020)

Akademische Selbstverwaltung und Lehre:

  • Mitglied der Projektgruppe Reakkreditierung der Bachelor- und Masterstudiengänge am Institut für Psychologie, Goethe-Universität (01/2019-02/2020)
  • Mitglied der Projektgruppe Umstrukturierung des Bildungswissenschaftlichen Begleitstudiums in der Lehrerausbildung, Goethe-Universität (04/2018-02/2020)
  • Modulkoordination des Bachelormoduls Pädagogische Psychologie (PsyBsc 18/19), Goethe-Universität (05/2017-03/2020)

Organisation wissenschaftlicher Konferenzen:

  • Digitale EARLI-SIG 16 Metacognition and Self-Regulated Learning, 06-12/2022
  • Digitales GEBF-Jahr digiGEBF21 (Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung)
  • Digitale Covid-19-Tagung des IDeA-Forschungszentrums, März 2021

Commitment zu Open Science:

  • Frankfurt Open Science Initiative an der Goethe Universität (2019-2020)
  • Open Science AG der Abteilung Lehr- und Lernqualität in Bildungseinrichtungen (seit 2021)
  • Organisation des Open Science Summer der digiGEBF21-Konferenz, gemeinsam mit Prof. Dr. Johannes Bauer (2020-2021)
  • Präregistrierungen meiner Studien bei https://osf.io/ und https://aspredicted.org/

Anfahrt & Lageplan

Die günstigsten Autobahnabfahrten finden Sie auf der B 1/A 40 (Dort­mund-Barop) (näher zum Cam­pus Nord) und auf der A45 (Dort­mund-Eichlinghofen). An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert. Im lokalen Straßennetz finden sich Wegweiser zum Cam­pus Nord, auf dem sich auch der Cam­pus Treff befindet. Von der Emil-Figge-Straße führt die Einfahrt Nr. 18 und vom Vogelspothsweg die Einfahrt Nr. 23 zu Parkplätzen in der Nähe des Veranstaltungsorts.

Vom Hauptbahnhof Dort­mund fährt auf Gleis 7 die S-Bahn „S1“ in Rich­tung Solingen bis zur Haltestelle „Dort­mund-Uni­ver­si­tät“ (Preisstufe A). Die S-Bahn fährt in der Hauptzeit an Werktagen im 15-Minuten-Takt und benötigt ca. 6 Minuten. Von Düsseldorf aus fährt die S-Bahn im 30-Minuten-Takt. Direkt an der S-Bahn-Station finden Sie das CDI-Ge­bäu­de, in dem sich das Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung befindet.

Zu den Wahrzeichen der Uni­ver­si­tät gehört die H-Bahn, die auf dem Cam­pus-Nord zwei Endpunkte hat. Der eine befindet sich direkt über der S-Bahn-Station und ist von ihr bequem mit Aufzügen erreichbar. Der andere befindet sich im Zen­trum des Cam­pus Nord an der Brücke zwischen der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek und der Mensa, gleich neben dem Au­di­max. Die H-Bahn fährt von hier aus zum Cam­pus Süd und zum Stadtteil Eichlinghofen.

Dort­mund hat einen Flugplatz, der mit einigen Zielen in Mitteleuropa verbunden ist. Regelmäßige Flugverbindungen gibt es bei­spiels­weise nach Amsterdam, Berlin, Dresden, Katowice, Krakau, Leipzig-Halle, London, Mün­chen, Nürnberg, Paris, Posen, Stuttgart, Wien und Zürich. Für die rund 20 Ki­lo­me­ter vom Flugplatz Dort­mund zum Cam­pus kann man den Bus zum Hauptbahnhof und von dort die S-Bahn benutzen. Schneller ist in der Regel die Nutzung eines Taxis. Weitaus mehr in­ter­na­ti­o­na­le Flugverbindungen bietet der etwa 60 km entfernte Rhein-Ruhr-Flughafen in Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.