Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung

4. IFS-Virtual Keynote Series zum Thema KI im Bildungskontext hat erfolgreich stattgefunden

-
in
  • News
  • Veranstaltungen
Screenshots der vier Wissenschaftler*innen bei der IFS-Virtual Keynote Series © IFS​/​TU Dortmund

Im Rahmen der 4. IFS-Virtual Keynote Series zum Thema „Challenges and Potentials of Artificial Intelligence in Education Research and in the Classroom“ hielten vier international renommierte Forschende Keynotes zu ihren aktuellen Forschungsbefunden.

Am 22. Januar hielt Professorin Sanna Järvelä von der University of Oulu einen Vortrag über „Advancing socially shared regulation in collaborative learning with AI“. Hierbei zeigte sie auf, wie multimodale Analytik und KI-basierte Methoden dabei geholfen haben, die Forschung zu socially shared regulation of learning (SSRL) voranzutreiben. Die zweite Keynote hielt Professor Phil Winne von der Simon Fraser University zum Thema „How can AI help self-regulated learners learn?“ und fokussierte damit auf KI im Klassenkontext. Hierbei kommt er zu dem Ergebnis, dass KI das Potential besitzt, besseren Unterricht als Lehrkräfte zu gestalten, das Lernen aber nicht weiter gesteigert werden kann, als das, was selbstregulierte Lernende erreichen können. Am 29. Januar widmete sich Professor Mar Pérez-Sanagustín von der Université de Toulouse in ihrem Vortrag zu Hybrid intelligence: a new research paradigm for educational research der Frage, inwiefern KI genutzt werden kann, um das Lernen in der Schule und die bildungswissenschaftliche Forschung zu verbessern. Der zweite Vortrag des Tages wurde von Jeff Greene von der University of North Carolina gehalten. Sein Vortrag zu dem Thema „Artificial intelligence, real learning?“ behandelte die Frage, inwiefern die Anwendung von künstlicher Intelligenz dazu beitragen kann, reale Lernergebnisse zu erfassen und zu verbessern.

An die Keynotes schlossen sich lebhafte Diskussionen mit den aus zahlreichen Ländern interessierten Teilnehmenden über den Einfluss und das Zusammenspiel von Künstlicher Intelligenz an. Vielen Dank an alle für die Teilnahme und den spannenden Austausch!